Lay-Days

Unser ROCK (Radical Ohana Camping Kickoff) musste aufgrund eines Sturms, der die hawaiianischen Inseln treffen wird, verschoben werden. Wir werden nun am 8. Februar unser Camping Kickoff starten. Wir sind den Leitern dafür dankbar, dass wir bei solchem Wetter nicht campieren müssen. Wir freuen uns aber umso mehr auf ROCK und können es kaum abwarten, bis es los geht. Wir haben keine Ahnung, was uns erwarten wird, aber die Vorfreude steigt.

Während unserem LTP haben wir viele verschiedene Referenten, die uns über verschiedene Themen unterrichten. Vor kurzem kam Jason Lehfeldt, der über das Thema Freiheit sprach. Jason ist ein inspirierender Mann, der leidenschaftlich Menschen helfen möchte, Freiheit zu finden. Wir haben die Möglichkeit viele gute Inputs zu hören und lernen viel über Leiterschaft, Religion und uns selbst.

Ein Teil unseres Kurses ist es auch unsere Klasse 2x über ein Thema zu unterrichten. Unsere Leiter geben uns ein Thema vor, dass wir in Lehrbüchern lernen können und somit Material zum unterrichten haben. Junia musste ihre einstündige Lektion zum Thema "Big Rocks First" machen. Sie verbrachte einige Abende damit, den Unterricht vorzubereiten und zu üben. Sie bekam viele positive Rückmeldungen von unseren Leitern und der Klassen. Meinen zweistündigen Unterricht wurde spontan vom Donnerstag (8. Februar) auf Samstag (3. Februar) verlegt, da unser ROCK Trip nicht stattfinden konnte.

Dies bedeutete, dass ich drei Abende bis sehr spät arbeiten musste, um meinen Unterricht vorbereiten zu können. Mein Thema war "Das Gesetz der Prioritäten" aus John C. Maxwells Buch, die unwiderlegbaren Gesetze der Führung. Vor Menschen zu unterrichten ist nicht unbedingt etwas, was ich gerne mache, da ich dazu tendiere, zu moderieren anstatt zu unterrichten. Es war aber schön zu sehen, dass ich gute Rückmeldungen bekommen habe, da ich auch viel Zeit in die Vorbereitungen investierte (mehr als normalerweise).

Für den Fall, dass Ihr nicht wisst; ich werde ziemlich schnell krank. Junia hingegen wird fast nie krank. So war es nicht verwunderlich, als ich am Samstagmorgen (27. Januar) mit Fieber aufwachte. Es traf nicht nur mich, sondern auch viele andere Leute von STN. Samstags haben wir immer “Department Days”, wo wir die Möglichkeit haben, einen ganzen Tag lang in einer Abteilung von STN zu verbringen. Somit erhalten wir einen tieferen Einblick in die Organisation und können besser einschätzen, was uns am besten gefallen würde. Junia durfte an diesem Tag mit FTH (Feeding The Hungry) unterwegs sein. Ein neues Projekt von FTH ist, ein öffentliches Bad für Obdachlose zu eröffnen, damit sie die Möglichkeit erhalten, sich waschen zu können. Am Nachmittag bereiteten sie ein BBQ für Obdachlose vor und Junia hatte die Gelegenheit, ein langes Gespräch mit einem Obdachlosen über Gott und die Welt zu haben. Am selben Tag war Junia die Küchenchefin für das Mahl der Surfers Church. STN bereitet jeden Samstag eine Mahlzeit für die Öffentlichkeit vor und anschliessend findet eine Predigt statt. Surfers Church ist eine guter Treffpunkt, um neue Leute kennenzulernen. Ich wiederum, verbrachte den grössten Teil des Tages im Bett und versuchte mich zu erholen.

Am Sonntag (28. Januar) fühlte ich mich immer noch nicht so gut und beschloss, zu Hause zu bleiben und an unserem Blog weiter zu arbeiten. Wir haben den ganzen Tag daran gearbeitet (einen Blog zu erstellen ist harte Arbeit) und konnten ihn nach vielen Stunden endlich veröffentlichen. Dies war eine grosse Erleichterung für uns und nun können wir alle unsere Erlebnisse mit euch teilen. Da ich die gesamte Website von Grund auf selber programmierte, dauerte es etwas länger. Wir haben noch viele Ideen für unseren Blog und werden unsere Website im Laufe der Zeit verbessern. Im Moment fokussieren wir uns mehr auf den Inhalt und hoffen, interessante Updates für euch zu schreiben. Wir möchten euch von unserer Zeit hier in Hawaii erzählen und euch ermöglichen, Teil von unserem neuen Lebensabschnitt zu sein.

Junia und Isak am Pipeline Strand Junia und Isak am Pipeline Strand

Am Montag (29. Januar) fuhren wir nach Honolulu ins Ala Moana Center. Junia und ich lieben es zusammen shoppen zu gehen. Es war eindrücklich zu sehen, wie enthusiastisch und freundlich die Leute im Einkaufszentrum waren. Als wir im Chapel Hats nach einem Hut für mich suchten (ich bekomme ziemlich schnell Sonnenbrand), begegneten wir der wahrscheinlich freundlichsten Verkäuferin, die wir kennen. Sie hat uns Fragen gestellt, Geschichten erzählt und Witze gemacht. Als wir mit dem Hut in der Hand gingen, sprachen wir über ihre Begeisterung und wie natürlich sie war. Wir verliessen das Ala Moana Center und gingen hinunter zum Ala Moana Beach Park und genossen den Sonnenuntergang. Als die Sonne hinter dem Horizont verschwand und der Mond seinen Platz im Himmel einnahm, machten wir uns langsam auf den Heimweg.

Einmal im Monat macht STN ein all-night prayer, in dem wir von acht Uhr abends bis acht Uhr morgens für Wahiawa beten. Wir glauben an einen radikalen Wandel in Wahiawa und dass sich dieser Ort in eine der sichersten Städte auf Oahu verwandeln wird. Jeder bekommt einen Gebetspartner und wir beten eine Stunde lang, indem wir durch die Strassen von Wahiawa gehen und für unsere Stadt beten.

Es ist offiziell, wir veranstalten ein Festival! Im Rahmen unseres LTP müssen wir einen Event organisieren. Unsere Klasse hatte die Möglichkeit, einen Event zu wählen, der STN mit Wahiawa verbinden sollte. Wir entschieden uns für ein Festival und nannten es das "Wahiawa Community Festival". Es wird am 31. März stattfinden. Es ist eine menge Arbeit, um einen solchen grossen Event vorzubereiten. Vor allem, weil wir mindestens zehn Tage weg sind, so dass wir nur etwa einen Monat Zeit haben, den Event zu organisieren. Wir freuen uns aber darauf, das Festival zu planen und zu sehen, wie das Resultat aussieht.

Surfer wird gebarreled Surfer wird gebarreled

Beim Surfen heissen Tage, an denen die Bedingungen (Wellen) während eines Wettkampfs nicht gut genug sind, um Surfen zu gehen, Lay-Days. An diesen Tagen entspannen sich die Surfer und tun Dinge, die sie genießen. Sie müssen jedoch bereit sein zu surfen, wenn die Bedingungen wieder gut genug sind. Ich sehe unsere Wochenenden als Lay-Days. Wir können Zeit mit Freunden verbringen, uns entspannen und Dinge tun, die wir lieben. Manchmal haben wir das ganze Wochenende frei, manchmal nur einen Tag und manchmal müssen wir das ganze Wochenende Hausarbeiten machen. Aus diesem Grund legen wir viel Wert darauf, das Beste aus den Lay-Days zu machen, die wir bekommen. Manchmal ist es schwer Dinge zu finden, die wir machen wollen, da unsere natürliche Tendenz dazu neigt, Zuhause zu bleiben und uns auszuruhen. Ein Auto zu haben hilft, da es uns ermöglicht, unsere Tage optimal zu nutzen.

Letztes Wochenende (4. - 5. Februar) sind wir mit meiner Mutter (Marina) und zwei meiner Geschwister (Samuel und Samara), die uns von Kanada besuchten, zur North Shore gefahren, um die letzte Runde des Volcom Pipe Pro zu sehen. Wir kamen gerade rechtzeitig, um Jamie O'Brien’s perfekte Zehn-Punkte-Welle zu sehen und blieben, bis das Finale zu Ende war. Es war das erste Mal, dass wir bei einem Surf Wettbewerb dabei waren. Wir verbrachten den Rest des Tages mit Marina, Samuel, Jesse und Samara und verabschiedeten uns schliesslich von ihnen, als der Abend anbrach. Es war schön, sie hier auf Oahu zu sehen, aber ich wünschte, wir hätten mehr Zeit miteinander verbringen können.

Wir sind jetzt erneut bereit für ROCK, dass am 8. Februar beginnt und wir werden am 11. Februar wieder zurück sein. Wir freuen uns auf eine unvergessliche Zeit mit unserer Klasse und werden euch auf dem Laufenden halten, wie der Trip war, wenn wir zurück sind.

Sieger der Volcom Pipe Pro, Josh Moniz Sieger der Volcom Pipe Pro, Josh Moniz

Wir sind jetzt erneut bereit für ROCK, dass am 8. Februar beginnt und wir werden am 11. Februar wieder zurück sein. Wir freuen uns auf eine unvergessliche Zeit mit unserer Klasse und werden euch auf dem Laufenden halten, wie der Trip war, wenn wir zurück sind.